25 Mai 2021
0 Comments

Monte Sibilla

Von der Sibillahütte aus steigt man in Richtung Monte Zampa auf und biegt am Sattel nach links zur Feengrotte ab. Die Legende besagt, dass die Höhle ihren Namen der Fee „Sibilla Appenninica“ verdankt. Diese Höhle war nichts anderes als der Zugang zu Königin Sibyls unterirdischem Reich. Von hier aus erreicht man in wenigen Minuten zu Fuß den Gipfel des Monte Sibilla (2173 m), dessen Besonderheit die „Kronenform“ ist. Wenn man dem Weg weiter folgt, erreicht man die Straße, die zum Ausgangspunkt zurückführt. Auf der gesamten Strecke kann man atemberaubende Ausblicke genießen, vom Monte Priora über das Tal der Pilatoseen, den Monte Vettore und die gesamte Adriaküste bis zum Monte Conero.